Download Aufgaben des Wettbewerbsleiters →   

Die Informationen auf dieser Seite soll VeranstalterInnen helfen ihre Wettbewerbe zu planen oder bei Interesse an einem Wettbewerb einen Einblick in unsere Klasse RC-SK zu erhalten.

Welche Leistungen sind von veranstaltenden Verein zu erbringen:

Personal: WettbewerbsleiterIn, OrganisationsleiterIn, Auswertung 1-2 Personen, Gastronomie, Schreiber für die PunkterichterInnen (3 oder 5 Personen)

Technische Ausrüstung: Strom für Auswertung, PC und Drucker, Musikanlage (Kürprogramm), Toiletten, Sitzmöglichkeiten für PR und Schreiber.

Hinweis: Bei Bedarf kann die Musikanlage von der Klasse zur Verfügung gestellt werden.

Voraussetzungen für die Durchführung eines Segelkunstflugwettbewerbes:  Modellfluggelände (Start und Landepiste) und Flugraum muss für Großmodelle genügend Platz bieten. Zu beachten ist dabei die Abstellmöglichkeit für die Modelle der Teilnehmer während des Wettbewerbes. 20 Segelkunstflugmodelle mit 5m Spannweite oder größer, sowie mehrere Schleppmaschinen benötigen schon etwas Platz.  Viele Teilnehmer kommen mit Campingfahrzeugen zu den Veranstaltungen mit zusätzlichen Platzbedarf. Auch zu beachten ist die erhöhte Lärmbelästigung während eines Wettbewerbes die mit etwaigen AnrainerInnen im Vorfeld besprochen werden sollte. 100 – 150 Schleppflüge an einem Tag sind bei einem Wettbewerbstag keine Seltenheit. 

Für einen gültigen Wettbewerb müssen auf jeden Fall 3 Durchgänge in der Wertung sein. 

Ablauf eines Wettbewerbes:

Nationale Wettbewerbe beginnen im Normalfall am Samstag 13h und enden am Sonntag ca.14h. Diese werden grundsätzlich in einer Kategorie (Nationale Klasse) durchgeführt und entsprechen dem Niveau der internationalen Advanced-Klasse.

Die durchschnittliche Anzahl der TeilnehmerInnen liegt bei ca. 15 PilotInnen.

Mindestens 3 PunkterichterInnen kommen zum Einsatz

Internationale Wettbewerbe (EURO CONTEST Tour) beginnen Freitags und enden Sonntag um ca. 15h. Die Anzahl der Durchgänge wird durch die Teilnehmeranzahl und der Wetterlage bestimmt. Internationale Wettbewerbe werden in 2 Klassen (Unlimited Klasse und Advanced Klasse) durchgeführt. Durchschnittliche Teilnehmeranzahl ca. 25.  5 Punkterichter kommen zum Einsatz.

Gastronomie:  Die Segelkunstflugszene ist eine sehr gesellige, freundschaftliche Gemeinschaft die bei einem vernünftigen (Preis/Leistung) gastronomischen Angebot dieses gerne und reichlich annimmt. Zusammensitzen bis in die späten Nachtstunden sind eher die Regel als die Ausnahme.

Wettbewerbsvorbereitungen: In der Segelkunstflugklasse werden viele organisatorische Tätigkeiten vom BFR übernommen. Vorausschreibung, Ausschreibung, Endergebnis für OEAC, Bestellung der Punkterichter, Schlepppiloten, Anschreiben der Teilnehmer, Flugprogramme, Auswertungsprogramm, Pokale werden beigestellt. Bei Bedarf kann eine komplette Musikanlage mit 4 Boxen, 2 Funkmikros einem Headset sowie der Peilstange für die Kennzeichnung der Flugraummitte beigestellt werden.

Ablauf einer Wettbewerbsanmeldung beim OEAC:

Der Wettbewerb sollte bei der Jahreshauptversammlung des jeweiligen Bundeslandes angemeldet werden. (Vorausschreibung). 

Dabei sollte bereits der Status festgelegt werden. 

LM = Landesmeisterschaft, Es dürfen nur OEAC Mitglieder des jeweiligen Bundeslandes teilnehmen.

NW = Nationaler Wettbewerb, Es dürfen nur OEAC Mitglieder teilnehmen.

NWI =  Internationaler Wettbewerb, Es dürfen Modellflieger mit einem gültigen Versicherungsnachweis/ Flugsportlizenz teilnehmen.

Nach Bestätigung des Wettbewerbs durch den ONF und der Vergabe einer Wettbewerbsnummer wird eine endgültige Ausschreibung erstellt. Diese ist an den ONF, OEAC Sekretariat und den Bundesfachreferenten der Klasse RC-SK zu senden. 

Weitere Infos unter http://www.aeroclub.at/  oder  http://www.prop.at/                                                                   

Die Bestellung des Wettbewerbsleiters, Organisationsleiters, der Schreiber, Auswertungspersonal, Gastronomie, sowie Urkunden für jeden Teilnehmer sind vom Verein zu organisieren.

Finanzen: Aufgrund langjähriger Wettbewerbserfahrung hat sich folgende Vorgangsweise als beste und sicherste Variante für den Veranstalter  (Modellflugverein) bewährt. Das Startgeld (National 30 Euro, International 40 Euro) wird von der Klasse eingehoben und damit die Kosten für die PunkterichterInnen (Quartier, Anreise) SchlepppilotInnen 12 Euro/PilotIn, Pokale, Musikanlage 25Euro/Tag, Homepagekosten 1Euro/PilotIn beglichen. Bei zu geringer Teilnahme werden etwaige Mehrkosten von der Klasse übernommen. Bei einem Überschuß werden diese an dem veranstaltenden Verein weitergegeben.

Der veranstaltende Verein muss für die Verpflegung der PunkterichterInnen (1xMittag/Tag, 1xKaffee/Kuchen/Tag, 1x Abendessen/Tag, Getränke während des Wettbewerbes) und für die Urkunden aufkommen. Eventuelle Kostenvergütungen kann der Veranstalter selbst beim OEAC beantragen. 

Da es dem BFR nur selten möglich ist Kontakte zu lokalen Ansprechpartnern für Werbemaßnahmen und Sponsoring herzustellen, sollte der durchführende Verein auch im eigenen Interesse etwaige Werbemaßnahmen (z.B. Einschaltungen in Zeitschriften, Plakate, Aussendungen, usw.) in der Vorbereitung einplanen.

 

 

Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung

Bundesfachreferent Martin Knasmillner

Tel. +43 664/ 801 172 3130                                                                                                                        

Email: office@rc-sk